• justdifferent

Interview: VARTRA über "Basma", alte Traditionen, Heilungsrituale, ihre Heimat Serbien & vieles mehr




VARTRA aus Serbien zaubern mit ihrer Musik eine mehr als nur einzigartige Facette des mittelalterlichen, düsteren Folk Noir. "Basma", das zweite Album des serbischen Folk-Kollektivs, schaut bewusst weit in die Vergangenheit zurück: Die Band lässt sich von uralten südslawischen Heilungsritualen inspirieren und beruft sich auf Folk-Traditionen aus Bosnien-Herzegowina und Serbien. Die Texte basieren auf überlieferten Bräuchen aus diesen Regionen und legen einen besonderen Schwerpunkt auf Beschwörungszauber, die zur Heilungszwecken verwendet werden. Wir haben mit Aleksandra Stošić ausführlich gesprochen.


HIER kommst Du zu unserer bereits veröffentlichten Newsmeldung.

HIER kommst Du zu unserer ausführlichen Review zu "Basma".

J.D.W.E.: Seid gegrüßt! Fangen wir gemütlich an. Wie geht es dir und wie war dein Tag bisher? Aleksandra: Hallo und vielen Dank für die Einladung und auch für die schöne Review. Zum Glück für uns verstehen ich und Julius Deutsch, sodass wir es lesen konnten. Unsere Tage waren in den letzten Wochen ziemlich hektisch (für jedes Mitglied) und dieses Mal ist Musik nicht der Hauptgrund dafür. Es passiert viel - Andrej steckt in Hochzeitsvorbereitungen, Ivana und Sinisa sind damit beschäftigt, ein Vartra-Refugium zu bauen (das Haus, das sie kürzlich in den Bergen gekauft haben muss renoviert werden) und gleichzeitig ihre Hauptaufgabe zu erledigen (Schlagzeug, Rasseln, Festkleidung herstellen) und so weiter. J.D.W.E.: Könnt ihr euch noch an den Moment erinnern, als ihr euer Projekt "Vartra" getauft habt? Und wie seid ihr darauf gekommen? Was bedeutet "Vartra"? Aleksandra: Ja, sicher. Der Name Vartra war eigentlich ein Arbeitstitel für das Lied "Razija" aus dem ersten Album. Kurz nachdem wir mit der Arbeit an dem Musikprojekt begonnen hatten, hörte unser Freund (einer der Organisatoren des lokal angesehenen Multimedia-Kunstfestivals "Dev9t") unsere Musik und lud uns ein, auf dem Festival aufzutreten, also mussten wir uns einen Namen einfallen lassen. Wir haben uns entschieden, unsere Band Vartra zu nennen, und die Motivation dafür ist einfach. Es ist ein Sanskrit-Wort für Schutz, Verteidigung, Abwehr, das gewählt wurde, um die rituellen Heil- und Schutzzauber aus der Balkanregion zu ergänzen, die unsere Werke inspirierten (die Mehrheit unserer Texte sind Heilzauber aus diesen Gebieten in beiden Alben). Und die Sanskrit-Sprache machte Sinn, da unsere Musik dem World-Fusion-Genre am nächsten kommt und von verschiedenen Genres beeinflusst wird, von traditioneller Balkanmusik bis hin zu einer Vielzahl traditioneller Musikstile indigener Kulturen auf der ganzen Welt (wodurch Genres wie Doom Metal als Basis dienen). J.D.W.E.: Kannst du mir etwas über die Gründung der Band erzählen? Wie und wann habt ihr euch das erste Mal getroffen? Aleksandra: Die Band wurde durch eine freundschaftliche, künstlerische Zusammenarbeit von Siniša Gavrić und den Schwestern Ivana und Aleksandra Stošić im Jahr 2017 gegründet. Ivanas Hauptaugenmerk lag zu diesem Zeitpunkt auf ihrem Tanzstudio "Twisted Dolls Pole Art Studio" und sie arbeitete an einer zeitgenössischen Tanzperformance, diese sollte im selben Jahr beim Dev9t-Festival aufgeführt werden. Die Aufführung zielte darauf ab, das Vlach-Ritual aus Ostserbien „Dubočke Kraljice“ zu beschreiben, also bat Ivana Siniša und ihre Schwester Aleksandra, mit ihr an der Musik zu arbeiten. Den Rest habt ihr gehört – neben der Tanzperformance haben wir drei die Einladung erhalten, die Musik als separate Performance live zu spielen und weitere Musiker angeworben. Das war nicht schwer, da die meisten Bandmitglieder unsere engen Freunde sind – die aktuelle Besetzung umfasst Stevan Momčilović (Didgeridoo, Rasseln), Andrej Bunjac (Djembe, andere Perkussion), Ana Katić (Geige, Hintergrundgesang), Julius Velker (Schlagzeug). , Toningenieur). Die meisten Bandmitglieder sind alte Freunde (oder Partner, wie Ivana und Sinisa). Die neu eingestellten sind Ana und Julius. Ana kam auf uns zu, um mit uns zusammenzuarbeiten, da sie ihr eigenes Musikprojekt eines ähnlichen Genres hatte (Katana – das Lied Aina aus dem zweiten Album "Basma" ist eine neu arrangierte Version des Liedes aus diesem Projekt).

J.D.W.E.: Und was hat sich in der Zwischenzeit geändert? Aleksandra: Als wir das Projekt (für zeitgenössische Tanzperformance) initiierten, war die Idee für die Performance, sich auf die Relikte der Vlach-Heilzauber in Ostserbien zu konzentrieren (da die Performance eines der Rituale aus dieser Gegend beschrieb). Als wir die Band zusammenstellten, erweiterten wir die Idee, indem wir uns auf die südslawischen Relikte konzentrierten, die in der mündlichen Überlieferung der Balkanregion vorhanden sind. Diese strenge Fokussierung wurde schnell aufgegeben, da der Balkan viel mehr zu bieten hat und wir außerdem nicht widerstehen konnten, Einflüsse anderer Kulturen und natürlich die musikalischen Einflüsse, mit denen wir alle aufgewachsen sind (80er und 90er Ambient, Metal, Post Punk), zu verwenden, Doom, Gothic usw.). J.D.W.E.: Wie würdest du den Stil deiner Musik jemandem beschreiben, der noch nie einen Song von dir gehört hat? Aleksandra: Einige Freunde sagten uns, was Wardruna in Bezug auf (die Idee von) Wikingermusik ist, haben wir in Bezug auf (die Idee von) vorchristlicher Musik im Balkangebiet. Auch wenn der slawische und orientalische Einfluss in unseren Texten und unserem Gesangsstil sehr deutlich ist, schöpfen wir unsere musikalische Inspiration aus einem weitaus breiteren Pool. Wir kombinieren verschiedene indigene Musikpraktiken aus verschiedenen Regionen (wie schamanisches Trommeln, Didgeridoo, nahöstliche Instrumente usw.) sowie die oben erwähnten Einflüsse von musikalischen Subkulturen, denen wir angehörten. J.D.W.E.: „Basma“ ist kürzlich erschienen. Kannst du mir etwas über die Produktion des Albums erzählen? Wie lange haben Sie daran gearbeitet? Aleksandra: Um ehrlich zu sein, wurden die Demoversionen hauptsächlich vor dem Frühjahr 2020 komponiert und die Veröffentlichung war 2 Jahre später fertig - und die Corona-Pandemie war der geringste Grund, warum es bei uns so lange gedauert hat. :) Aufgrund unserer Hauptjobs und anderer privater Angelegenheiten haben wir alle generell Schwierigkeiten, uns zu treffen und an der Musik zu arbeiten. Aber im Allgemeinen wird unsere gesamte Musik im heimischen Studio von Siniša und Ivana produziert. Siniša komponierte den Großteil der Instrumentalparts der Lieder (Schlagzeug, Rasseln, Gitarre usw.) und Ana komponierte die Geigenparts. Im Falle des Albums Basma haben Ivana und ich (meistens) die bereits vorhandenen Heilsprüche aus diesen Bereichen als Texte verwendet und die Gesangsparts komponiert. Aber um ehrlich zu sein, das Komponieren und Aufnehmen sind die am wenigsten zeitaufwändigen Teile einer Band, zumindest unserer Erfahrung nach. Wir organisieren die Gigs größtenteils auch selbst, machen die Promovideos, erstellen Musikvideos (wir brauchen definitiv dringend einen Bandmanager) und den Rest hast du in der Intro-Frage gehört – auf privater Ebene tut sich einiges. Um auf die Frage zurückzukommen, wir haben 2021 intensiv an dem Album gearbeitet – Feinabstimmung, Aufnahme, Mischung, Mastering, manchmal wieder Feinabstimmung und so weiter ☺ Wir haben das Glück, dass unsere Tanzdarsteller eine bildende Künstlerin (Andjela) und serbische Literatur und sind Kulturexpertin (Jovana), also haben sie sich zusammen mit unserem Freund Teodor (Fotograf, VizArt Media) um das Albumcover gekümmert. J.D.W.E.: Könnt ihr unseren Lesern bitte mehr über die Bedeutung von „Basma“ erzählen? Aleksandra: Die Texte der meisten Songs auf diesem Album basieren auf Folklore aus den Balkangebieten und stützen sich hauptsächlich auf Fragmente von Zaubersprüchen, die zu Heilzwecken verwendet werden. Diese Zaubersprüche waren ein notwendiger Bestandteil der Volksmedizin (irgendwo in den Dörfern gibt es sie noch) und sie werden in den Gebieten von Serbien, Bosnien und Herzegowina und Montenegro Bajalica (das ist ein allgemeiner Ausdruck) oder Basma (die Zaubersprüche mit Heilzweck) genannt . Das Problem mit diesen Zaubersprüchen (und anderen heidnischen Praktiken) in diesen Bereichen ist, dass sie mündlich von Frau zu Frau weitergegeben wurden und in unserer Kultur und Literatur nicht (genug) präsent sind, da sie als Hexerei, Heidentum usw. an den Rand gedrängt werden. Das war unser Weg dorthin bringen sie ans Licht und retten sie hoffentlich durch die Kunst vor dem Aussterben.

J.D.W.E.: Wann begann eure Faszination für die Mythologie? Aleksandra: Obwohl wir in unseren Lebensstilen sehr unterschiedlich sind, ist dies einer der Aspekte, bei denen alle Bandmitglieder übereinstimmen. Teil der oben genannten Subkulturen zu sein, beinhaltet oft die Leidenschaft für vergangene Zeiten. Andrej ist ein Enthusiast für Ethnologie und alte Kulturen und verbringt seine Freizeit damit, Sprachen und Kulturen des alten Nordens zu studieren (und Fantasy- und Strategiespiele zu spielen). Ivana und Aleksandra sangen als Teenager serbischen Ethno in lokalen Kulturvereinen, Ana interessiert sich auch leidenschaftlich für slawische Vorfahren und so weiter. J.D.W.E.: Was fasziniert euch am meisten an den alten Volkstraditionen? Aleksandra: Die Einfachheit des Lebens und natürlich das Leben im Einklang mit der Natur. Die Tatsache, dass wir noch lebende Menschen haben, die den Menschen in der Antike (zumindest in ihrer Kindheit in den 30er und 40er Jahren) sehr ähnlich gelebt haben - unsere Großeltern lebten meist in serbischen Dörfern / Bergen. Ihr Lebensstil, ihre täglichen Praktiken, ihre Überzeugungen (meistens abergläubisch ☺) unterscheiden sich im Mittelalter oder sogar noch früher nicht sehr. J.D.W.E.: Lassen wir uns über euer Heimatland sprechen. Ihr kommen aus Serbien. Kannst du uns etwas über den Ort erzählen, an dem du lebst? Was macht dir dort wirklich Spaß und gefällt dir und gibt es auch Dinge, die dir nicht so gut gefallen? Aleksandra: Serben sind im Allgemeinen warmherzige Menschen und gute Gastgeber. Wie alle Menschen im Süden sind wir leidenschaftlich und das bedeutet, dass wir in den meisten Fällen laut sind (nicht schreien oder kämpfen, wie es für einen Ausländer aussehen mag). Die heutigen Generationen sind Ihrer sehr ähnlich, aber frühere Generationen beginnen ihren Tag beispielsweise nicht ohne eine Rakia mit einer Vorspeise (zB Käse und Tomaten) vor dem Frühstück und einer Zigarette danach. :) Unsere Küche stammt größtenteils aus der osmanischen Zeit und ähnelt der griechischen und türkischen. Die Familie ist sehr wichtig, und was sich von anderen Völkern unterscheidet, ist die Instanz von „Slava“ – eine Feier des Familienheiligentags, die aus vorchristlichen Zeiten geerbt wurde (und heute in das serbisch-orthodoxe Christentum integriert ist). Wir mögen die Leidenschaft, Offenheit und Freundlichkeit, aber der Nachteil in Serbien ist die Korruption im Land und die Tatsache, dass wir uns schrecklich um unsere Natur, unsere Dörfer und die Ökologie im Allgemeinen kümmern. J.D.W.E.: Welche Orte würdet ihr jemandem empfehlen, der Serbien noch nie zuvor besucht hat? Aleksandra: Das erste, was wir empfehlen würden, sind die Dörfer und die Berge. Dort treffen wir uns mindestens einmal im Jahr (Vartra Freunde und Familie). Wenn Sie gerne wandern oder einfach nur in der Natur sind, sollten Sie sich unbedingt einige unserer vielen Berge ansehen – den Balkanberg (Stara Planina), Tara. Wir würden die Hotels dort nicht empfehlen, aber Apartments in den Dörfern in der Nähe, da die Gastgeber möglicherweise einheimische Speisen zum Probieren anbieten oder sogar für Sie kochen, wenn Sie in der Nähe sind. Es gibt auch viele gut erhaltene mittelalterliche Klöster und Festungen, die für Touristen geöffnet sind. Aufgrund der jahrhundertelangen Besetzung des Balkans durch das Osmanische Reich ist unser kulturelles Erbe eine Mischung aus slawischem und orientalischem, was Sie in der Musik hören, in traditionellen Kleidern und Architektur sehen und im Essen schmecken können. Sie können auch die prähistorischen Stätten auf unserem Territorium besuchen, die bis in die Jungsteinzeit zurückreichen (Relikte und Siedlungen von Vinca, Lepenski Vir). Das 20. Jahrhundert hat Serbien mit vielen Spuren aus der Zeit des Sozialismus (Jugoslawien) hinterlassen – wenn man einfach durch die Straßen einer serbischen Stadt geht, kann man diese nicht übersehen. Wie bereits erwähnt, sind Serben allgemein als freundliche Gastgeber anerkannt, Sie können uns also gerne besuchen!


J.D.W.E.: Euer Video und natürlich auch der Song „Sena“ ist umwerfend und beeindruckend. Kannst du mir etwas über die Bedeutung des Liedes sagen? Aleksandra: Danke für das Kompliment, freut uns, dass es dir gefällt ☺ Sena kann ein weiblicher Name sein oder einfach „Schatten“ bedeuten. Für dieses Lied haben wir die typischen traditionellen Motive in der serbischen (und weiteren ex-jugoslawischen) Folklore für den Text verwendet. Wie Sie wissen, hatte der Balkan eine ziemlich turbulente Geschichte mit Kriegen, daher steht Sena für alle Opfer von Kriegen, die ihr Zuhause verloren haben oder fliehen mussten (leider ein Thema, das auch heute noch aktuell ist). Als Frau, die über ihr verlorenes Zuhause trauert, verlagert Sena ihre Verzweiflung auf die Tatsache, dass sie keine dunklen Augen hat, die in den alten Traditionen als magisch galten (während sie alles andere hat, was sie braucht, um ihr Zuhause mit Magie wiederherzustellen , das einzige was hier helfen könnte). J.D.W.E.: Und kannst du uns auch etwas über diese tolle Videoproduktion erzählen? Aleksandra: Wir können sagen, dass wir gerne (teilweise) auch bildende Künstler sind, also haben wir es geschafft, alles innerhalb der Vartra-Familie zu machen, ohne Agenturen und externe Parteien zu beauftragen. ☺ Wir haben das Video in der alten Ziegelei aufgenommen (wo auch das Dev9t-Festival stattfindet), also konnten wir zum Glück den Sand dort nutzen. Sinisa nahm auf und Ivana (abgesehen davon, dass sie im Video war) bearbeitete das Video. Im Video sehen Sie die weibliche Seite von Vartra – die Sängerinnen Ivana und Aleksandra, die Geigerin Ana und die Tanzdarstellerinnen Andjela und Biljana. J.D.W.E.: Welche Bands und Künstler sind dir persönlich sehr wichtig? Aleksandra: Die Antwort ist von Bandmitglied zu Mitglied unterschiedlich. Die meisten von uns hören (oder haben gehört) 80er und 90er Ambient, Metal, Post Punk, Doom, Gothic usw. Heute hören wir (oder einige von uns :) ) auch Weltmusik oder (Ethno-)Jazzbands. Künstler und Bands, auf die wir ausgerichtet sind, sind Death Can Dance, Wardruna (ich kann es kaum erwarten, sie im Juli live in Belgrad zu sehen), Heilung. J.D.W.E.: Und zum Schluss: Wie werden die nächsten Wochen für Sie aussehen? Aleksandra: Nun, die in der ersten Frage erwähnten Aktivitäten laufen weiter. Hoffentlich beenden Sinisa und Ivana das Vartra-Retreat in diesem Sommer, damit wir dort einige Zeit damit verbringen können, neue Songs zu komponieren.


J.D.W.E.: Vielen herzlichen Dank für dieses ausführliche Interview!


Interview: Manuela Ausserhofer

83 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen