• justdifferent

Review: "You – Du wirst mich lieben" (Serie, Staffel 1)




Unsere diesmalige Serienbesprechung beschäftigt sich mit keinem neuen Release, sondern mit der ersten Staffel von "You – Du wirst mich lieben", die bereits im Dezember 2018 veröffentlicht wurde und schon seit einer Weile über den Streaming-Riesen Netflix verfügbar ist. Nach den vielen positiven Kritiken wurden auch wir neugierig und nutzten die Zeit als wir mit Fieber flachlagen, um uns selber ein Bild von dieser Serie zu machen.


Die erste Staffel besteht aus zehn Episoden und basiert auf dem US-Bestseller-Roman "You" von Caroline Kepnes. Mittlerweile wurden bereits drei Staffeln veröffentlicht und seit Kurzem steht fest, dass auch noch eine vierte Staffel folgen wird. Bevor wir mit der Serie losgelegt haben, erwarteten wir eine Psycho-Thriller-Serie in der ein wahnhafter Stalker im Vordergrund steht und das ist auch nicht wirklich falsch, doch wird hier der Blick vorwiegend auf die Sichtweisen von Joe – also dem obligatorischen Stalker – gerichtet und man dringt tief in seine Gedankenwelt ein. Joe wurde bereits von seiner Ex-Freundin verraten, wuchs in einem brutalen Elternhaus auf bis er schlussendlich im Heim gelandet ist. Joe ist eine gebrochene Seele. Eine Seele, die nur eines sucht: Die wahre und unbeschreibliche Liebe. Eine Liebe, voller Ehrlichkeit, Treue und Vertrauen... denn dafür würde er alles tun!

Warum geht es in der ersten Staffel?

Erzählt wird die Geschichte des charmant auftretenden und bodenständigen Buchhändlers Joe Goldberg, der nicht einfach nur so in einer Buchhandlung arbeitet, sondern den generell eine große Leidenschaft für alte Bücher und Literatur innewohnt. Er restauriert alte Bücher und im Keller des Ladens befindet sich auch ein Glaskäfig in dem besonders wertvolle Bücher, darunter viele Erstausgaben, geschützt vor Licht und Temperaturschwankungen, gelagert werden. Eines Tages betritt die sympathische und bildhübsche Guinevere Beck – die von allen nur kurz "Beck" genannt wird – das Geschäft und schon ist es um Joe geschehen. Nicht nur ihre gemeinsame Leidenschaft für Literatur entfesselt das sofortige Knistern bei ihm, auch Beck scheint von dem Buchhändler mehr als nur angetan zu sein, so verrät sie ihm schon bei diesem ersten Treffen ihren vollen Namen, was eigentlich ja nichts Schlimmes ist, aber in den hochmodernen Zeiten wie diesen, offenbart sie damit viel mehr von sich als sie sich zu diesem Zeitpunkt hätte denken können.


Joe will mehr von dieser faszinierenden Frau erfahren. Durchforstet dafür ihre Sozialen Medien, erfährt, dass sie Literatur-Studentin ist, dass sie sich mit Freundinnen herumtreibt, die allesamt charakterlich deutlich anders sind als Beck es ist. Ihren Freundinnen geht es nur um oberflächliche Plattitüden. Wer hatte zuletzt den spannenderen One Night Stand? Wo gibt es die schickeren Klamotten zu kaufen? Und wo können sie heute Abend die besten Cocktails schlürfen...? Beck ist da anders. Beck ist geheimnisvoll, intellektuell und belesen. Beck ist die glänzende Perle, nach der Joe schon so lange gesucht hat. Beck ist es, die es Joe mehr als nur angetan hat.


Anfangs bleibt es bei diesem ersten Treffen, doch Joe kann diese Frau einfach nicht vergessen und will immer mehr über sie erfahren. Man erfährt dabei viel von den inneren Gedanken, die er hat, die als innerer Monolog wiedergegeben werden. Er glaubt, dass er derjenige ist, der Beck "retten" kann. Retten von ihren unechten Freunden, ihrer Geldnot als Studentin, ihren schreiberischen Blockaden... Er erfährt immer mehr über sie und so muss er auch feststellen, dass Beck wohl so etwas wie einen Freund hat – oder vielleicht ist es ja auch nur eine Affäre? - als er eines abends von der Straße aus beobachtet, wie Beck Männerbesuch bekommt. Er folgt ihr auch an einem anderen Abend in eine Bar, wo sie eines ihrer Gedichte auf der Bühne vorstellen wollte und sich davor einiges an Mut angetrunken hat. Außerdem ist ihr "Freund" Benji nicht gekommen, was ihre Stimmung an diesem Abend keinesfalls gehoben hat. Ihr Auftritt mit einem sehr bewegenden und traurigen Gedicht ist ein voller Reinfall, da keiner der Leute vor Ort auch nur ein Ohr für tiefgehende Texte hatte und lieber mit Musik oder Humor bespaßt hätte werden wollen. Beck ist am Ende, torkelt betrunken zur U-Bahn. Sie stürzt als sie noch versucht eine Nachricht an Benji zu tippen und so kann Joe nicht anders und muss sein Versteck offenbaren und rettet Beck in letzter Minute von den Schienen bevor sie von der Bahn erwischt wird. So kam es zum zweiten Treffen, bei dem Joe still und heimlich Becks Handy geklaut hat und damit nun noch viel mehr über seine Traum-Dame erfahren kann. Denn auch wenn Beck sich gleich wieder ein neues Handy zulegt, bleibt die Synchronisierung erhalten und Joe erhält damit eine jede Nachricht, die Beck bekommt und er sieht dadurch auch ein jedes Wort, das Beck an ihre Freundinnen oder diesen Benji schickt. Schon schnell erkennt Joe, dass Benjis Absichten keinesfalls ehrlich sind und findet außerdem heraus, dass Beck nicht die einzige ist, mit der er ins Bett steigt. Er selber bezeichnet sie nicht einmal als seine Freundin, doch Beck will nicht von ihm ablassen und lässt sich immer wieder von ihm beeinflussen und überzeugen.


Joe hat nach dem Abend in der U-Bahn von Beck ihre eMail-Adresse erhalten und steht nun offiziell mit ihr in Kontakt. Die beiden beginnen sich zu treffen, erst nur freundschaftlich, denn es gibt ja immer noch Benji, der zwar eigentlich nur auf Frauen, Drogen und schnelles Geld aus ist, welches er versucht mit einer teuren Bio-Limonade, die er verkauft, zu bekommen, der aber immer noch einen hohen Stellenwert bei seiner Angetrauten hat. Benji ist Palast. Benji tut Beck nicht gut und was Joe am sauersten aufstoßt: Benji liebt Beck nicht, sondern nutzt sie nur aus. Er organisiert mit einem falschen Decknamen ein Treffen mit Benji und gibt den Anschein, dass er Interesse an seiner Limonaden-Kreation hätte. Doch eigentlich ist das Treffen nur dazu gedacht, Benji aus dem Weg zu räumen. Benji aus Becks Leben zu schaffen und ihr Herz damit frei zu machen. Frei für ihn. Frei für jemanden, der sie wirklich, aufrichtig und bedingungslos liebt. Zuvor hält er Benji aber noch in dem zuvor erwähnten Glaskäfig im Keller der Buchhandlung fest und schreibt in seinem Namen falsche Posts in den Sozialen Medien, die auch Beck im Endeffekt von seiner Untreue ihr gegenüber überzeugen.


Und dann ist da noch Peach, eine von Becks Freundinnen, die immer mehr versucht sich zwischen Beck und ihren neuen Freund Joe zu stellen und die immer mehr versucht Beck für sich zu vereinnahmen. So nehmen die Dinge ihren Lauf. Die Liebe zwischen Beck und Joe beginnt zu wachsen und noch nie zuvor hat sich Beck so aufrichtig geliebt und in ihrem Schaffen unterstützt gefühlt wie bei Joe. Er verschafft ihr Freiraum zu Schreiben und gibt ihr alles, was man sich nur wünschen kann. Doch je mehr sie ihn zu lieben beginnt, umso mehr Fragezeichen tauchen plötzlich in ihrer Geschichte auf. Wohin ist Benji verschwunden? Und plötzlich wurde Peach im Park von einem Fremden attackiert und anschließend ermordet? Außerdem taucht immer wieder der Name von Joes Ex-Freundin Candice auf, die sich nach deren Trennung offenbar nach Italien abgesetzt hat. Bei Beck beginnen die Zweifel an so manchen Geschichten größer zu werden und so beginnt auch sie Nachforschungen zu betreiben, die sie eines Tages – als das Glück der beiden noch unendlich schien – eine versteckte Schachtel in der Decke des Badezimmer findet. Und der Inhalt lässt sie einfach nur erstarren. Bis alles in einem nervenzerfetzenden Showdown endet...

Unser Fazit:

Die schauspielerischen Darbietungen von Joe – gespielt von Penn Badgley, den manche sicher schon von der Serie "Gossip Girl" kennen – sowie die Darstellung von Beck – präsentiert von Elisabeth Lail ("Once Upon A Time...") überzeugen auf voller Linie. Mit dabei sind auch ein paar Gastauftritte von John Stamos ("Full House") der den Therapeuten mimt.

Diese Serie stellt unter Beweis, wie schmal die Grenze zwischen bedingungsloser Liebe und Wahnsinn sein kann. Wie weit darf Liebe gehen? Wo sind die Grenzen? Wie soll man vertrauen, wenn einem noch nie wahre Ehrlichkeit geschenkt wurde? Die erste Staffel regt definitiv zum Nachdenken an.

Fesselnd, prickelnd und spannend bis zur letzten Minute!


Review: Manuela Ausserhofer




Hier findest Du noch den offiziellen Trailer zur ersten Staffel:


66 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen